Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Erkrankungen des Kreislaufs häufigste Todesursache

DÜSSELDORF (akr). Erkrankungen des Kreislaufsystems sind in Nordrhein-Westfalen weiterhin die Todesursache Nummer eins.

Bei 43 Prozent der etwa 185 000 im vergangenen Jahr im größten Bundesland gestorbenen Personen waren diese Erkrankungen die Todesursache, teilte das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik mit.

Mit einem Anteil von 26 Prozent waren Krebserkrankungen die zweithäufigste Todesursache, gefolgt von Krankheiten des Atmungssystems wie Lungenentzündung, Grippe oder Asthma, denen acht Prozent zum Opfer fielen. Fast drei Viertel der an Herz-Kreislauferkrankungen Gestorbenen hatten das 75. Lebensjahr überschritten, zwei Drittel von ihnen waren Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »