Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Das Regelleistungsvolumen - Stellgröße des Euro-Honorars

Mehrere Faktoren bestimmen die Berechnung des RLV

BERLIN (eb). Wenige Wochen vor Weihnachten erfahren niedergelassene Ärzte ihr Regelleistungsvolumen (RLV). Die Mechanik zur Errechnung des RLV ist komplex.

Für den einzelnen Vertragsarzt ist die Festlegung des RLV ein wichtiger Schritt - denn so weiß er, wie hoch sein Umsatz pro Quartal mindestens sein wird. Zusätzlich zu diesem Budget kommen noch Einnahmen aus anderen Leistungen wie Vorsorge und Früherkennungsleistungen oder Akupunktur: Sie werden nicht in das Regelleistungsvolumen mit einbezogen und werden deshalb weiter ohne Mengenbegrenzungen bezahlt.

Ermittelt wird das RLV auf Basis der morbiditätsbedingten vorhersagbaren Gesamtvergütung. Es bestimmt sich - nach Abzug von Rückstellungen - aus dem arztgruppenspezifischen Fallwert und der Fallzahl des Arztes im Vorjahresquartal. Wichtig ist: Ein Arzt kann den Antrag stellen, dass sein RLV individuell erhöht wird.

Lesen Sie dazu auch:
Regelleistungsvolumen - die Vorstufe des Euro-Honorars

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »