Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Das Regelleistungsvolumen - Stellgröße des Euro-Honorars

Mehrere Faktoren bestimmen die Berechnung des RLV

BERLIN (eb). Wenige Wochen vor Weihnachten erfahren niedergelassene Ärzte ihr Regelleistungsvolumen (RLV). Die Mechanik zur Errechnung des RLV ist komplex.

Für den einzelnen Vertragsarzt ist die Festlegung des RLV ein wichtiger Schritt - denn so weiß er, wie hoch sein Umsatz pro Quartal mindestens sein wird. Zusätzlich zu diesem Budget kommen noch Einnahmen aus anderen Leistungen wie Vorsorge und Früherkennungsleistungen oder Akupunktur: Sie werden nicht in das Regelleistungsvolumen mit einbezogen und werden deshalb weiter ohne Mengenbegrenzungen bezahlt.

Ermittelt wird das RLV auf Basis der morbiditätsbedingten vorhersagbaren Gesamtvergütung. Es bestimmt sich - nach Abzug von Rückstellungen - aus dem arztgruppenspezifischen Fallwert und der Fallzahl des Arztes im Vorjahresquartal. Wichtig ist: Ein Arzt kann den Antrag stellen, dass sein RLV individuell erhöht wird.

Lesen Sie dazu auch:
Regelleistungsvolumen - die Vorstufe des Euro-Honorars

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »