Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Vereinbarungen zur Onkologie gelten weiter

MÜNSTER (iss). Die von den Krankenkassen zum Ende dieses Jahres gekündigte Onkologie-Vereinbarung und die Sozialpsychiatrie-Vereinbarung gelten im ersten Quartal 2009 weiter. Das berichtete der Vorsitzende der (KBV) Dr. Andreas Köhler bei der Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe (KVWL).

Die Kassen hatten die Vereinbarungen unter Hinweis auf die unsichere künftige Finanzlage unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds gekündigt. Um die Versorgung der betroffenen Patienten sicherzustellen, wurde bei einem Spitzengespräch jetzt für die ersten drei Monate 2009 eine Übergangsvereinbarung beschlossen. Sie ist für alle Kassen und KVen verbindlich, wenn es keine regionalen Vereinbarungen gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »