Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Anbieterkoalition für AOK-Hausarztvertrag

MÜNCHEN (fst). Beim Hausarztvertrag der AOK in Bayern hat sich eine Anbieterkoalition formiert, in der sich KV Bayerns, Hartmannbund, Berufsverband der Internisten und mehrere regionale Ärztenetze zusammengeschlossen haben.

Man sei überzeugt, den Hausärzten in Bayern "ein struktur- und honorarpolitisch attraktives Angebot machen zu können", heißt es in einem Rundschreiben an alle Hausärzte in Bayern. Da sich auch der Bayerische Hausärzteverband bewerbe, werde es "echten Wettbewerb" geben. Zugleich warnen KV und Verbände vor einer "verfrühten Mandatierung irgendeiner Gruppe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »