Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Weiterbildung

Regierung stärkt Weiterbildung in Hausarzt-Praxen

Angemessene und gleiche Vergütung, mehr Geld für unterversorgte Gebiete, zusätzliche Förderung: Auf diesen Nenner lassen sich die Pläne von CDU/CSU und SPD in der allgemeinmedizinischen Weiterbildung bringen.

Schluss machen will die Koalition dabei mit der unterschiedlichen Vergütung von allgemeinmedizinischen und fachärztlichen Weiterbildungsassistenten: Bisher erhalten junge Mediziner in Weiterbildung in den Hausarzt-Praxen oft nur halb so viel Geld wie ihre Kollegen in der Klinik.

Kassen, KBV und Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sollen daher jetzt eine "angemessene Vergütung" aller Assistenten aushandeln und in einem gemeinsamen Vertrag festlegen. Dabei ist das Benehmen mit der Bundesärztekammer herzustellen, heißt es im Änderungsantrag von Schwarz-Rot zum GKV-Solidaritätsstärkungsgesetz von 1998. Statt einer Begrenzung auf bisher höchstens 6000 sehen die Pläne der Koalition darüber hinaus künftig eine Untergrenze von 5000 Weiterbildungsstellen pro Jahr vor. (ble)

Lesen Sie dazu auch:
Nach der Reform ist vor der Reform - der Bundestag plant ein Regelungs-Potpourri
Ärzte-Altersgrenze: 68er-Regelung für Vertragsärzte fällt am 1. Oktober
Psychotherapeuten: Berlin will feste Quote für Kindertherapeuten
Enterale Ernährung: Koalition nimmt Krankenkassen stärker in die Pflicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »