Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Projekt soll Patienten mit chronischem Nervenschmerz helfen

MANNHEIM (mm). Ein gemeinsames Schmerzprojekt haben die Schmerzambulanz des Universitätsklinikums Mannheim und das Otto-Selz-Institut für Angewandte Psychologie - Mannheimer Zentrum für Arbeit und Gesundheit gestartet. Im Mittelpunkt steht das "Chronic Regional Pain Syndrome" (CRPS) - ein chronischer Nervenschmerz, der zum Beispiel infolge einer Knochenoperation auftreten kann. Die Heinrich-Vetter-Stiftung unterstützt das Projekt mit 10 000 Euro. Patienten mit muskuloskelettalen und neuropathischen Schmerzen stünden im Mittelpunkt des Projekts, sagte Privatdozent Dr. Justus Benrath, Leiter der Schmerzambulanz an der Universitätsklinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »