Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Projekt soll Patienten mit chronischem Nervenschmerz helfen

MANNHEIM (mm). Ein gemeinsames Schmerzprojekt haben die Schmerzambulanz des Universitätsklinikums Mannheim und das Otto-Selz-Institut für Angewandte Psychologie - Mannheimer Zentrum für Arbeit und Gesundheit gestartet. Im Mittelpunkt steht das "Chronic Regional Pain Syndrome" (CRPS) - ein chronischer Nervenschmerz, der zum Beispiel infolge einer Knochenoperation auftreten kann. Die Heinrich-Vetter-Stiftung unterstützt das Projekt mit 10 000 Euro. Patienten mit muskuloskelettalen und neuropathischen Schmerzen stünden im Mittelpunkt des Projekts, sagte Privatdozent Dr. Justus Benrath, Leiter der Schmerzambulanz an der Universitätsklinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »