Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Rentenversicherung legte bei Lehmann Brothers an

BERLIN (fst). Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung hat Forderungen in Höhe von 44,5 Millionen Euro bei der deutschen Lehmann Brothers Bankhaus AG angelegt.

Das hat die Bundesregierung auf Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion mitgeteilt. Auch von der gesetzlichen Unfallversicherung wurden 57,55 Millionen Euro bei der Tochter der US-Bank angelegt. Ob auch gesetzliche Kassen solche Anlagen getätigt haben, sei nicht bekannt. Die Gelder seien über den deutschen Einlagensicherungsfonds geschützt, heißt es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »