Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Zu wenig Zeit für Patienten mit Mukoviszidose

BONN/HEIDELBERG (mm). Klinikärzte haben nach Ansicht von Dr. Andreas Reimann im Durchschnitt zu wenig Zeit für die Behandlung von Menschen mit Mukoviszidose.

"Patienten mit Mukoviszidose berichten, dass ihre Zeit in den spezialisierten Krankenhaus-Ambulanzen immer öfter sehr knapp bemessen ist", so der Geschäftsführer des Mukoviszidose e.V.. Die Folge sei, dass wichtige Gespräche und Untersuchungen unterblieben und Gründe für eine lebensbedrohliche Verschlechterung des Krankheitsverlaufes nicht entdeckt würden.

"Außer den schwer erkrankten Patienten klagen auch deren Ärzte über diese Situation", so Reimann. In Deutschland leben etwa 8000 Menschen mit Mukoviszidose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »