Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Medi setzt auf eigene Verträge und auf Körbe

STUTTGART (fst). Die Delegierten von Medi Baden-Württemberg lehnen den EBM 2009 ab und setzen weiter auf den "sanften" Ausstieg durch Individualverträge mit den Kassen. Der EBM erlaube kein betriebswirtschaftlich ausreichendes Auskommen mehr, sagte Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Nur durch eine höhere Leistungsmenge und durch Quersubventionierung von Privatpatienten ließen sich Haus- und Facharztpraxen noch erhalten. "Alternativlos" seien daher Verträge nach 73 b und 73 c. Bei Facharztverträgen würden Grundpauschalen mit Zusatzmodulen kombiniert, die die fachärztliche Tätigkeit abbilden.

Festhalten will Medi am Korbmodell und den Systemausstieg "als Ultima Ratio vorbereiten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »