Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Medi setzt auf eigene Verträge und auf Körbe

STUTTGART (fst). Die Delegierten von Medi Baden-Württemberg lehnen den EBM 2009 ab und setzen weiter auf den "sanften" Ausstieg durch Individualverträge mit den Kassen. Der EBM erlaube kein betriebswirtschaftlich ausreichendes Auskommen mehr, sagte Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Nur durch eine höhere Leistungsmenge und durch Quersubventionierung von Privatpatienten ließen sich Haus- und Facharztpraxen noch erhalten. "Alternativlos" seien daher Verträge nach 73 b und 73 c. Bei Facharztverträgen würden Grundpauschalen mit Zusatzmodulen kombiniert, die die fachärztliche Tätigkeit abbilden.

Festhalten will Medi am Korbmodell und den Systemausstieg "als Ultima Ratio vorbereiten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »