Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Medi setzt auf eigene Verträge und auf Körbe

STUTTGART (fst). Die Delegierten von Medi Baden-Württemberg lehnen den EBM 2009 ab und setzen weiter auf den "sanften" Ausstieg durch Individualverträge mit den Kassen. Der EBM erlaube kein betriebswirtschaftlich ausreichendes Auskommen mehr, sagte Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Nur durch eine höhere Leistungsmenge und durch Quersubventionierung von Privatpatienten ließen sich Haus- und Facharztpraxen noch erhalten. "Alternativlos" seien daher Verträge nach 73 b und 73 c. Bei Facharztverträgen würden Grundpauschalen mit Zusatzmodulen kombiniert, die die fachärztliche Tätigkeit abbilden.

Festhalten will Medi am Korbmodell und den Systemausstieg "als Ultima Ratio vorbereiten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »