Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Kliniken wollen Mittel aus Konjunkturpaket

BERLIN (hom). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Bund und Länder aufgefordert, die im Zuge des zweiten Konjunkturpakets bereit gestellten Mittel zügig freizugeben und die Kliniken bei der Mittelvergabe "angemessen" zu berücksichtigen.

"In den 2087 Krankenhäusern in Deutschland besteht aufgrund der seit Jahren drastisch zurück gefahrenen öffentlichen Investitionsmittel ein gewaltiger Nachholbedarf", so DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Allein in diesem Jahr wiesen die Kliniken einen Investitionsbedarf in Höhe von fast 7,4 Milliarden Euro auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »