Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Ersatzkassen suchen Ideen im Südwesten

STUTTGART (mm). Die Ersatzkassen in Baden-Württemberg haben - ähnlich wie kürzlich der Bundesverband vdek - niedergelassene Ärzte aufgerufen, sich am Ideenwettbewerb zur hausarztzentrierten Versorgung zu beteiligen. Ziel der Krankenkasse sei es, die Qualität der hausärztlichen Versorgung ihrer Versicherten zu verbessern.

"In der Ärzteschaft gibt es viel Potenzial für gute und neue Lösungen", betonte Walter Scheller, Leiter der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg. Diese Kreativität und dieses Potenzial wolle man nutzen und eine neue Generation von Hausarztverträgen ins Leben rufen. Nach Angaben von Scheller können interessierte Ärztenetze und Gemeinschaften bis zum 31. März 2009 ihre Konzepte für eine besondere hausärztliche Versorgung entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »