Ärzte Zeitung, 09.03.2009

Ersatzkassen suchen Ideen im Südwesten

STUTTGART (mm). Die Ersatzkassen in Baden-Württemberg haben - ähnlich wie kürzlich der Bundesverband vdek - niedergelassene Ärzte aufgerufen, sich am Ideenwettbewerb zur hausarztzentrierten Versorgung zu beteiligen. Ziel der Krankenkasse sei es, die Qualität der hausärztlichen Versorgung ihrer Versicherten zu verbessern.

"In der Ärzteschaft gibt es viel Potenzial für gute und neue Lösungen", betonte Walter Scheller, Leiter der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg. Diese Kreativität und dieses Potenzial wolle man nutzen und eine neue Generation von Hausarztverträgen ins Leben rufen. Nach Angaben von Scheller können interessierte Ärztenetze und Gemeinschaften bis zum 31. März 2009 ihre Konzepte für eine besondere hausärztliche Versorgung entwickeln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »