Ärzte Zeitung, 03.04.2009

EU-Gerichtshof billigt mehrfache Preissenkungen

LUXEMBURG (mwo). Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat den Spielraum der EU-Staaten bei der Preisregulierung für durch das öffentliche Gesundheitssystem bezahlte Arzneimittel bestätigt. Dabei dürfen die Behörden auch mehrmals in einem Jahr an der Preisschraube drehen.

Die italienische Arzneimittelbehörde hatte 2005 und 2006 mehrfach eine Senkung der Arzneimittelpreise angeordnet. Nach der letzten Preissenkung um fünf Prozent wurde es mehreren Herstellern zu bunt; 14 Unternehmen zogen vor Gericht. Sie rügten, vor einer Preissenkung hätte die Behörde zunächst einen Preisstopp verhängen müssen. Der EuGH wies alle Argumente ab. Zur Begründung verwies er auf die nationale Zuständigkeit. Daraus ergebe sich ein weiter Spielraum bei der Sicherung des Gleichgewichts ihres Krankenversicherungssystems.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs, Az: C 352/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »