Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Krebsvorsorge findet im Nordosten größten Anklang

SCHWERIN (di). In Mecklenburg-Vorpommern gehen die Männer bundesweit am häufigsten zur Krebsvorsorge. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse war 2007 jeder dritte Mann aus dem Nordosten ab 45 Jahren bei einer Krebsvorsorge (bundesweit 25 Prozent).

Allerdings liegen die Männer noch immer deutlich hinter den Frauen, von denen 64 Prozent zur Krebsvorsorge gingen. Die TK vermutet als Ursachen für die weiter schwache Resonanz geringes Gesundheitsbewusstsein und Angst vor einer Diagnose. Deutlich besser wird die Jugendgesundheitsuntersuchung J1 angenommen. Von 2001 bis 2007 stieg der Anteil der teilnehmenden Jugendlichen von 26 auf über 50 Prozent.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17123)
Krebs (10061)
Organisationen
TK (2230)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »