Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Krebsvorsorge findet im Nordosten größten Anklang

SCHWERIN (di). In Mecklenburg-Vorpommern gehen die Männer bundesweit am häufigsten zur Krebsvorsorge. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse war 2007 jeder dritte Mann aus dem Nordosten ab 45 Jahren bei einer Krebsvorsorge (bundesweit 25 Prozent).

Allerdings liegen die Männer noch immer deutlich hinter den Frauen, von denen 64 Prozent zur Krebsvorsorge gingen. Die TK vermutet als Ursachen für die weiter schwache Resonanz geringes Gesundheitsbewusstsein und Angst vor einer Diagnose. Deutlich besser wird die Jugendgesundheitsuntersuchung J1 angenommen. Von 2001 bis 2007 stieg der Anteil der teilnehmenden Jugendlichen von 26 auf über 50 Prozent.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17541)
Krebs (10252)
Organisationen
TK (2282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »