Ärzte Zeitung, 18.05.2009

112. Deutscher Ärztetag ohne Ulla Schmidt

Ministerin in Sachen Schweinegrippe unterwegs / Ärzte und Kassen im Clinch

BERLIN (vdb). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat ihren Besuch beim diesjährigen 112. Deutschen Ärztetag in Mainz abgesagt - das erste Mal in ihrer mehr als achtjährigen Amtszeit.

112. Deutscher Ärztetag ohne Ulla Schmidt

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Foto: eh

Agenturberichten zufolge nimmt die Ministerin stattdessen an einem Gesundheitsministertreffen der G7 Staaten und Mexiko in Genf zur internationalen Koordinierung der Schweinegrippe teil. Das Ministerium bestätigte gestern die Absage. Die Bundesärztekammer geht davon aus, dass die Ministerin einen Stellvertreter schickt, so ein Sprecher der Kammer zur "Ärzte Zeitung".

Unterdessen bekräftigte Bundesärztekammer Professor Jörg-D. Hoppe seine Forderung nach Einrichtung eines Gesundheitsrates, der Politikern Vorschläge für den gezielten Einsatz der knappen Mittel machen solle. Dagegen wehrte sich gestern die Vorsitzende des Spitzenverbandes Bund, Doris Pfeiffer: "Ich habe kein Verständnis dafür, dass Ärztevertreter gleichzeitig über mehr Honorar für Ärzte und Leistungskürzung sowie Zuzahlungserhöhungen für Versicherte reden." Die gute Versorgung der Patienten gehöre ins Zentrum der Debatte und nicht höhere Arzthonorare, sagte Pfeiffer der dpa. Zudem hatte Hoppe den Kassen am Wochenenden vorgeworfen, sie würden selbst bei Krebskranken sparen. Hoppe in der "Rheinischen Post": "Diese Patienten werden aus finanziellen Gründen nicht so gut versorgt, wie es sein müsste."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »