Ärzte Zeitung, 21.05.2009

Vier verdiente Professoren erhalten Paracelsus-Medaille

MAINZ (eb).Die Bundesärztekammer hat vier Mediziner für herausragende Verdienste mit der Paracelsus-Medaille ausgezeichnet.

So erhielt der langjährige Präsident der Hamburger Ärztekammer und frühere Bausenator der Hansestadt Professor Rolf Bialas die Auszeichnung für sein Engagement für ärztliche Belange. Ein besonderes Anliegen sei ihm der Aufbau des Versorgungswerkes der Kammer gewesen.

Mit Professor Theodor Hellbrügge wurde einer der Pioniere der Sozialpädiatrie geehrt. Das von ihm gegründete sozialpädiatrische Zentrum München sei Vorbild für über 200 sozialpädiatrische Zentren im In- und Ausland gewesen, heißt es in der Laudatio. Mit seinen wissenschaftlichen Arbeiten zur kindlichen Entwicklung sowie seinem Einsatz für die Frühdiagnostik und interdisziplinäre Frühförderung habe er weltweit großes Ansehen erlangt, so die Bundesärztekammer.

Ausgezeichnet wurde auch Professor Fritz Kümmerle. Er war 22 Jahre lang Direktor der Chirurgischen Uniklinik und Poliklinik in Mainz. Kümmerle habe einen großen Anteil an der Weiterentwicklung der Viszeralchirurgie und der endokrinologischen Chirurgie in Deutschland.

Für seine Verdienste um die Zusammenarbeit militärischer und ziviler Einrichtungen erhielt Professor Ernst Rebentisch die Paracelsus-Medaille. Rebentisch war unter anderem erster Präsident der Gesellschaft für Katastrophenmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »