Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Wie gut ist die Weiterbildung? Start für Umfrage

MAINZ (HL). Wie zufrieden sind Ärzte mit der Weiterbildung? Das will der Deutsche Ärztetag evaluiert haben, und deshalb hat er die Landesärztekammern aufgefordert, eine entsprechende Umfrage unter Weiterbildungsassistenten und Ärzten mit Weiterbildungsbefugnis zu starten.

Wie gut ist die Weiterbildung? Start für Umfrage

Der Hintergrund: In den vergangenen Jahren wurde die Situation in der Weiterbildung in Deutschland häufig dafür als Ursache ausgemacht, dass junge Mediziner aus der Patientenversorgung aussteigen, in andere Berufsfelder wechseln oder ins Ausland übersiedeln. Verlässliche Daten über die Gründe, warum der ärztliche Nachwuchs zu erheblichen Teilen die kurative Versorgung verlässt, gibt es allerdings nicht.

Nach einem am Donnerstag gefassten Beschluss des Ärztetages soll nun die aktuelle Weiterbildungssituation in Klinik und Praxen sowohl bei den weiterbildenden Ärzten wie auch beim Ärztenachwuchs erhoben werden. Dr. Hellmut Koch, im BÄK-Vorstand für die Weiterbildung zuständig: "Wir wollen Handlungskonzepte für strukturierte Weiterbildungsabläufe erarbeiten. Mit den Erkenntnissen wollen wir Anreize entwickeln, um den Nachwuchs zu motivieren, in Deutschland als Arzt tätig zu werden." Die Umfrageergebnisse werden veröffentlicht. Die Umfrage selbst wird in zwei Jahren wiederholt.

Weitere Informationen: www.evaluation-weiterbildung.de

Lesen Sie dazu auch:
Weitere Berichte zum Ärztetag

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »