Ärzte Zeitung, 22.06.2009

Kassen lehnen Henning Scherf als Schiedsmann ab

BREMEN(cben). Die Bremer Kassen haben den ehemaligen Bürgermeister Bremens Henning Scherf als Schiedsamtsvorsitzenden im Streit um einen Hausarztvertrag an der Weser abgelehnt.

"Ohne einem respektablen Politiker zu nahe treten zu wollen - wir brauchen eine Schiedsperson, die sich sehr gut in der vertragsärztlichen Versorgung und deren Vergütungsfragen auskennt", sagte Olaf Woggan von der AOK Bremen/Bremerhaven der "Ärzte Zeitung. "Von Herrn Scherf ist uns das bisher nicht bekannt geworden. Insoweit diskutieren wir derzeit über andere Personen."

Der Vorschlag, Bremens populären ehemaligen Bürgermeister als Schlichter einzusetzen, sei ohne Abstimmung mit den Kassen nur seitens des Hausärzteverbands erfolgt, hieß es. Hans Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Bremer Hausärzteverbandes, hatte zuvor die ablehnende Haltung der Kassen als "Affront" bezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »