Ärzte Zeitung, 07.07.2009

AOK Brandenburg baut Kooperation mit Pädiatern aus

POTSDAM/TELTOW (ami). Die AOK Brandenburg erweitert ihr Integrationsversorgungsangebot für Kinder und Jugendliche. Im Rahmen des Programms "AOK Junior" erstattet die Kasse seit Juli die Rotaviren-Schluckimpfung von Babys beim Kinderarzt.

Das Integrationsmodell läuft seit Oktober 2007. Inzwischen wirken laut AOK mehr als drei Viertel aller Kinderärzte in Brandenburg mit. Vertragspartner sind der Brandenburger Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Berufsverbände der Dermatologen und Pneumologen und der Apothekerverband. Die zentrale Rolle hat der Kinderarzt inne.

Er lotst durch die Früherkennungsuntersuchungen. Die Kasse übernimmt die Kosten für vier zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen und eine Jugendsprechstunde beim Kinderarzt, eine Früherkennungsuntersuchung auf chronische Atemwegserkrankungen beim Pneumologen und zwei Früherkennungsuntersuchungen auf chronische Hautkrankheiten beim Hautarzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »