Ärzte Zeitung, 07.07.2009

AOK Brandenburg baut Kooperation mit Pädiatern aus

POTSDAM/TELTOW (ami). Die AOK Brandenburg erweitert ihr Integrationsversorgungsangebot für Kinder und Jugendliche. Im Rahmen des Programms "AOK Junior" erstattet die Kasse seit Juli die Rotaviren-Schluckimpfung von Babys beim Kinderarzt.

Das Integrationsmodell läuft seit Oktober 2007. Inzwischen wirken laut AOK mehr als drei Viertel aller Kinderärzte in Brandenburg mit. Vertragspartner sind der Brandenburger Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Berufsverbände der Dermatologen und Pneumologen und der Apothekerverband. Die zentrale Rolle hat der Kinderarzt inne.

Er lotst durch die Früherkennungsuntersuchungen. Die Kasse übernimmt die Kosten für vier zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen und eine Jugendsprechstunde beim Kinderarzt, eine Früherkennungsuntersuchung auf chronische Atemwegserkrankungen beim Pneumologen und zwei Früherkennungsuntersuchungen auf chronische Hautkrankheiten beim Hautarzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »