Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Hessen fördert Familienhebammen

WIESBADEN(ine). In Hessen werden weitere 40 Hebammen zu Familienhebammen ausgebildet. Das Land fördert das Programm in diesem Jahr mit 60 000 Euro. Sie sollen Schwangeren und Eltern in sozial belasteten Verhältnissen Rat und Unterstützung geben. Gemeinsam mit dem Hebammenverband hatte das Familienministerium im Jahr 2007 eine entsprechende Fortbildung aufgelegt. Seitdem haben insgesamt 140 Hebammen die Kurse absolviert. Das Ministerium hat die Fortbildungen mit insgesamt 135 000 Euro bezuschusst.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »