Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Kommentar

Den Leuchtturm nicht ausknipsen!

Von Ilse Schlingensiepen

In Aachen haben engagierte Ärzte aus Klinik und Praxis Strukturen geschaffen, um die Versorgung von Menschen mit Alzheimer und anderen demenziellen Erkrankungen zu verbessern und die Angehörigen zu unterstützen.

Die Initiatoren des DemenzNetzes Aachen setzen auf den fachlichen Austausch, eine bessere Frühdiagnostik, die kontinuierliche Versorgung durch Haus- und Fachärzte und die Vermittlung niederschwelliger Hilfeangebote. Damit soll erreicht werden, dass die Erkrankten möglichst lange in der häuslichen Umgebung bleiben können.

Das Netz ist eines der 29 Demenz-Leuchtturmprojekte des Bundesgesundheitsministeriums. Zwar ist die wissenschaftliche Evaluation noch nicht abgeschlossen. Doch vieles spricht dafür, dass die Ärzte mit ihrem Ansatz Erfolg haben und eine neue Qualität der Versorgung, aber auch des Umgangs mit dem schwierigen Krankheitsbild erreichen können.

Um so wichtiger ist es, dass der Leuchtturm nach dem Ende der Projektphase im Februar 2010 nicht einfach wieder ausgeknipst wird. Gefragt sind jetzt die Krankenkassen, damit sie dem Projekt durch Verträge eine verlässliche Grundlage und eine langfristige Perspektive geben. Das könnte Nachahmer ermutigen - gebraucht werden sie.

Lesen Sie dazu auch:
Welt-Alzheimer-Tag: Netzwerk für professionellen Umgang mit Demenz
Bewegungsprogramm für Demenzpatienten und Angehörige

Zum Welt-Alzheimer-Tag hat die Ärzte Zeitung ein Informationspaket zusammen gestellt
Für Ärzte und Apotheker gibt es ein kostenloses Plakat zum Bestellen und Informationen für Angehörige und Interessierte. Diese können auch personalisiert werden, das heißt, mit Adresse und Öffnungszeiten der Praxis oder Apotheke versehen werden.
Für Interessierte und Angehörige gibt es kostenlose Informationen zum Herunterladen und Ausdrucken.
Hier geht es zum Informationspaket

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »