Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Priorisierung - das ist ein Job für Politiker

INGOLSTADT (sto). Entscheidungen über Priorisierung und Rationierung müssen transparent und nachvollziehbar sein. Das hat der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Hellmut Koch gefordert.

Versteckte Rationierung und chronische Mittelknappheit im Gesundheitswesen seien eine unbestreitbare Tatsache, sagte Koch beim Bayerischen Ärztetag am Wochenende in Ingolstadt. Umso wichtiger sei eine offene Debatte über eine Priorisierung medizinischer Leistungen. Entscheidungen müssten allerdings vom Gesetzgeber legitimiert werden. Zugleich sollten Ärzte die Freiheit haben, im Einzelfall abweichend entscheiden zu können.

Klar sei, so Koch, dass in einer Gesellschaft des langen Lebens mehr Mittel in die medizinische und pflegerische Versorgung investiert werden müssten als bisher.

Lesen Sie dazu auch:
Priorisierung kann auch zu Kostensteigerungen führen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »