Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Priorisierung - das ist ein Job für Politiker

INGOLSTADT (sto). Entscheidungen über Priorisierung und Rationierung müssen transparent und nachvollziehbar sein. Das hat der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Hellmut Koch gefordert.

Versteckte Rationierung und chronische Mittelknappheit im Gesundheitswesen seien eine unbestreitbare Tatsache, sagte Koch beim Bayerischen Ärztetag am Wochenende in Ingolstadt. Umso wichtiger sei eine offene Debatte über eine Priorisierung medizinischer Leistungen. Entscheidungen müssten allerdings vom Gesetzgeber legitimiert werden. Zugleich sollten Ärzte die Freiheit haben, im Einzelfall abweichend entscheiden zu können.

Klar sei, so Koch, dass in einer Gesellschaft des langen Lebens mehr Mittel in die medizinische und pflegerische Versorgung investiert werden müssten als bisher.

Lesen Sie dazu auch:
Priorisierung kann auch zu Kostensteigerungen führen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »