Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Schwarz-Gelb im Norden will die Selbstverwaltung stärken

Auch im Norden steht die neue schwarz-gelbe Regierung. Der Koalitionsvertrag geht auch auf ärztliche Anliegen ein.

KIEL (di). Mehrfach betonen CDU und FDP im Koalitionsvertrag ihr Ziel, Eigenverantwortung und Selbstbestimmung der Bürger zu stärken. Den Partnern der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen stellen sie eine enge Zusammenarbeit in Aussicht. "CDU und FDP setzen sich für eine Stärkung dieser Partner ein", heißt es. Die niedergelassenen Ärzte sind explizit erwähnt als "Garant für eine wohnortnah ausgerichtete Gesundheitsversorgung". Die von der KV Schleswig-Holstein seit langem geforderte Reform der Bedarfsplanung, die zu kleineren Planungsräumen und zur Konzentration auf den regionalen Versorgungsbedarf führen soll, soll geprüft werden.

Neue Kooperationsformen im Gesundheitswesen sind der Koalition zwar willkommen, sollen aber nicht zu Lasten der freiberuflich tätigen niedergelassenen Ärzte gehen. Angestrebt wird eine bessere geriatrische und palliativmedizinische Ausbildung in Medizin und Krankenpflege, ein landeseinheitliches Planungskonzept für die Rettungs- und Notdienste sowie eine wohnortnahe stationäre Versorgung. Um mehr Menschen für den Pflegeberuf zu interessieren, soll die Ausbildung neu strukturiert werden.

Neuer schleswig-holsteinischer Gesundheitsminister ist Dr. Heiner Garg (wir berichteten). Er ist bundesweit der einzige FDP-Landesminister in dieser Funktion. Zugleich ist Garg auch stellvertretender Ministerpräsident. Als Staatssekretärin holte er die 40-jährige Dr. Bettina Bonde nach Kiel. Sie war zuvor Referentin des neuen Bundeswirtschaftsministers Rainer Brüderle (FDP).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »