Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Neuer Ressortzuschnitt ärgert die KV

Neuer Ressortzuschnitt ärgert die KV

Hat die Zuständigkeit für Gesundheit in Brandenburg: Verkehrsexpertin Anita Tack (Linke).

Foto: Linke

In Brandenburg steht der Koalitionsvertrag zwischen SPD und Linken. Für Gesundheit ist die Verkehrsexpertin der Linken Anita Tack zuständig.

Von Angela Mißlbeck

POTSDAM. Das Gesundheitsressort in Brandenburg übernimmt die 58-jährige Diplom-Ingenieurin für Städtebau und Regionalplanung Anita Tack. Es wurde bei den Koalitionsverhandlungen aus dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Frauen ausgegliedert und den Bereichen Umwelt und Verbraucherschutz zugeordnet. Die Zuständigkeit für den Bereich Pflege bleibt beim Sozialministerium. Sie obliegt damit dem früheren märkischen Gesundheitsminister und SPD-Fraktionschef Günther Baaske. Tack gilt dagegen trotz 15 Jahren als Landtagsabgeordnete und Mitgliedschaft im Fraktionsvorstand der Linken gesundheitspolitisch als unbeschriebenes Blatt.

Der neue Ressortzuschnitt in Brandenburg entspricht exakt der Berliner Aufteilung. Hier wie dort stößt er jedoch auf Kritik aus dem Gesundheitswesen. Der Vorstandsvorsitzende der KV Brandenburg Dr. Hans-Joachim Helming zeigte sich irritiert über die Zuordnung der Gesundheit zum Umweltministerium.

Es sei zu fürchten, dass dieser Schritt Ausdruck der Geringschätzung des Gesundheitswesens sei. "Wenn dem so ist, dann ignoriert die neue Landesregierung nicht nur die Probleme der ländlichen Versorgung der alternden Bevölkerung, sondern auch die enorme wirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitssektors", sagte Helming der "Ärzte Zeitung".

Der Koalitionsvertrag spricht indes eine andere Sprache. Mit einem ausdrücklichen "Muss" ist dort die Suche nach Instrumenten zur Gewinnung von Ärzten "in Kooperation mit allen Akteuren" versehen. Zudem soll die Region Berlin-Brandenburg "zum leistungsstärksten Zentrum der Gesundheitswirtschaft in Deutschland werden". Für beide Bereiche wird die Kooperation mit Berlin angestrebt. Weitere Ziele der rot-roten Gesundheitspolitik in Brandenburg: Ausbau der Telemedizin und der Gemeindeschwester-Struktur.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
KV Brandenburg (520)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »