Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Kommentar

Fehlerkultur - eine Sache des Klimas

Von Christiane Badenberg

Eigentlich ist es unfassbar, dass sich eine Hauptversammlung des Marburger Bundes im Jahre 2009 überhaupt noch mit Fehlerkultur beschäftigen muss. Operationen, die anhand von Checklisten vorbereitet werden, ein funktionierendes hausinternes und externes Fehlerberichtssystem und ein professioneller und offener Umgang mit Fehlern sollten längst selbstverständlich sein.

Und bei allem Verständnis für Fehler, die durch ökonomischen Druck passieren, der zu Personalmangel führt, so ist es oft eher der menschliche Faktor, der einen offenen Umgang mit Fehlern verhindert. In vielen Kliniken herrscht offenbar immer noch ein Klima der Arroganz und der mangelnden Kommunikation. Das zeigten auch mehrere Diskussionsbeiträge der Delegierten. Auch die alte Elfenbeinturm-Mentalität gibt es teilweise noch.

Doch was in der Luftfahrt schon lange funktioniert, nämlich die Arbeit nach Checklisten, sollte in der medizinischen Versorgung genau so selbstverständlich sein. Es ist immer wieder vom Wettbewerb unter den Kliniken die Rede. Die Einführung von Fehlervermeidungs- und Fehlerberichtssystemen sowie ein angstfreies Klima, sind vielen Ärzten und Patienten dabei sicher wichtiger als Wunschmenüs und Hotelkomfort.

Lesen Sie dazu auch:
Marburger Bund will eine offene Fehlerkultur
MB-Vorsitzender fordert Konzepte von Regierung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »