Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Kammer Hessen fordert neue Fehlerkultur

FRANKFURT/MAIN (ine). Eine neue Sicherheits- und Fehlerkultur in Kliniken fordern die Delegierten der Landesärztekammer Hessen. "Jeder Fehler ist ein Fehler zuviel", so die Kammervertreter auf der Delegiertenversammlung in Bad Homburg.

Für einen offenen Umgang mit Mängeln und Fehlern brauche es Strategien zur Fehlervermeidung. Fehler würden vor allem durch Arbeitszeitverkürzungen, Stress, Überlastung, Nacht- sowie Schichtarbeit entstehen und wirkten sich negativ auf körperliche und geistige Leistungen aus, heißt es in einer Mitteilung der Kammer.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16868)
Organisationen
ÄK Hessen (301)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »