Ärzte Zeitung, 20.01.2010

HB übt scharfe Kritik an Verbraucherschützern

NEU-ISENBURG (eb). Der Hartmannbund hat scharfe Kritik an den Äußerungen des Gesundheitsexperten des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Dr. Stefan Etgeton, geübt.

Der Verbraucherschützer hatte die hohe Zahl der Arztbesuche (wir berichteten) auf ein "zu häufiges Einbestellen der Patienten" durch die behandelnden Ärzte zurückgeführt. "Plumpe Polemik trägt nicht zur Lösung des Problems bei", kritisierte HB-Chef Dr. Kuno Winn. Der Vorwurf sei aus Sicht der Ärzte unter den derzeitigen Bedingungen betriebswirtschaftlich blanker Unsinn, so Winn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »