Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Rentenversicherung wirft MB Zahlentrickserei vor

KÖLN (iss). Die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) wirft dem Marburger Bund vor, im aktuellen Tarifstreit mit falschen Angaben zu operieren. Die Behauptung, bei den DRV-Rehakliniken gebe es eine Ärzteflucht und die Kliniken bluteten aus, sei falsch, teilte die DRV mit.

Frei werdende Stellen könnten adäquat nachbesetzt werden. Die Ärztegewerkschaft und die Rentenversicherungsträger machen unterschiedliche Angaben zu den Streiks an den Rehakliniken. Der MB spricht von 600 teilnehmenden Ärzten, die DRV von zwischen 110 und 150. Vertreter der DRV-Ärzte und die MB-Spitze werden über weitere Arbeitskampfmaßnahmen beraten, kündigte der MB an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »