Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Ärztefehler: BÄK hält nichts von Melderegister

BERLIN (hom). Der Chef der Bundesärztekammer (BÄK), Professor Jörg-Dietrich Hoppe, hat der Forderung nach Einrichtung eines bundesweiten Melderegisters für ärztliche Behandlungsfehler eine Absage erteilt. "Wir brauchen kein Zwangsregister für Behandlungsfehler", sagte Hoppe am Montag in Berlin. Wichtiger sei es, die Arbeitsbedingungen für Ärzte zu verbessern. "Dann können schon viele Fehler vermieden werden." Ärzte müssten ohne Angst "über Pannen" sprechen können, so Hoppe.

Zuvor hatte sich der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), für die Einrichtung eines nationalen Melderegister für ärztliche Fehler ausgesprochen. Dieses könne in einem Patientenrechtegesetz verankert werden, sagte Zöller der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Lesen Sie dazu auch:
Patientenbeauftragter will Ärztefehler melden lassen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »