Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Große Defizite bei Versorgung von Kindern mit ADHS

Kinder, die an Aufmerksamkeitsstörungen leiden, müssen oft ein halbes Jahr lang auf Therapieplätze warten.

Von Raimund Schmid

Große Defizite bei Versorgung von Kindern mit ADHS

Ambulante Therapieplätze für Kinder mit ADHS sind Mangelware. © Nicole Effinger / fotolia.com

WEIMAR. Kinder und Jugendliche, die wegen einer schweren Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) klinisch behandelt wurden, können nach der stationären Therapie ambulant oft nicht gut weiter versorgt werden. Das berichtete Dr. Martin Holtmann, Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Hamm beim Kongress für Jugendmedizin.

Obwohl die Zahl der niedergelassenen Kinder- und Jugendpsychiater von 372 im Jahr 1997 auf 726 zehn Jahre später gestiegen ist, können die ambulant tätigen Fachkräfte nicht alle jungen Menschen mit ADHS und anderen externalisierten Störungen behandeln. Wartezeiten von einem halben Jahr und mehr sind laut Holtmann keine Seltenheit.

Auch die Jugendämter könnten ihren Aufgaben kaum nachkommen, denn häufig sei bereits im März ihr Jahresbudget für die Betreuung der betroffenen Jugendlichen aufgebraucht.

Dies führt Dr. Klaus Skrotzki, niedergelassener Kinder- und Jugendarzt mit Schwerpunkt ADHS, darauf zurück, dass das gesamte Versorgungssystem für Jugendliche, die an Störungen des Sozialverhaltens leiden, stark unterfinanziert sei. Familien mit ADHS-Kindern oder -Jugendlichen benötigten eine umfassende und zeitintensive Behandlung, die durch das Praxishonorar in keiner Weise abgedeckt werde.

[21.03.2010, 10:17:16]
Dr. Maik Herberhold 
90% der ambulanten Versorgung wird von niedergelassenen Kinder- und Jugendpsychiatern geleistet!
Nichts für ungut, aber die 5000 niedergelassenen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten können schon aufgrund der geringen Fallzahlen pro Praxis nicht die Versorgung sicherstellen - überdies ist bei ADHS nur in einer geringen Prozentzahl der Fälle Richtlinienpsychotherapie angezeigt. Multimodale Behandlung erfordert sozialpsychiatrische Strukturen. Ein wegweisendes Modell ist der bislang nur in Baden-Württemberg umgesetzte ADHS-Kooperationsvertrag, der Kinder- und Jugendpsychiater, Kinder- und Jugendärzte und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten gemeinsam in Teams behandeln lässt.

Dr. Maik Herberhold
Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie
Vorsitzender bkjpp zum Beitrag »
[11.03.2010, 07:57:32]
Dipl.-Psych. Bernhard Morsch 
Große Defizite bei Versorgung von Kindern mit ADHS
Sicher ist die Situation der Versorgung von Kindern und Kugendlichen mit psychischen Störungen unbefriedigend. Ein Blick über den Tellerrand sollte Dr. Klaus Skrotzki dann aber doch wagen und die bundesweit mehr als 5000 niedergelassenen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in seinem Bericht erwähnen. Sie decken den Großteil der psychotherapeutischen Versorgung im ambulanten Bereich ab.

Bernhard Morsch
Präsident Psychotherapeutenkammer des Saarlandes zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »