Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Chirurgie ist noch Männerdomäne, die Gynäkologie längst nicht mehr

Neue Kammer-Statistik in Berlin zeigt, dass der Frauenanteil je nach Fachgruppe unterschiedlich schnell wächst.

BERLIN (inh). Die Hälfte der Berliner Ärzte sind Frauen. Ihr Anteil in den höheren Hierarchieebenen der Kliniken ist jedoch nach wie vor niedrig. Das zeigt die neue Mitgliederstatistik der Ärztekammer Berlin. Demnach sind von den 476 registrierten Chefärzten in Berlin 62 weiblich. Bei den 1259 Oberärzten der Stadt liegt der Frauenanteil mit 336 bei 27 Prozent und damit zwei Prozentpunkte höher als noch 2009.

In der Führungsebene der Ärztlichen Direktoren liegt der Anteil der Frauen bei zwölf Prozent. Anders sehen die Verhältnisse bei der Vertragsärzteschaft aus. Von den 6068 in eigener Praxis niedergelassenen Ärzten Berlins sind 2976 und damit 49 Prozent weiblich.

Das Gleichziehen der Frauen ist noch nicht in allen Fächern erreicht und der Frauenanteil verändert sich in sehr unterschiedlichem Maße. Schlusslicht ist nach wie vor die Chirurgie mit einem Frauenanteil von 21 Prozent. Auf der anderen Seite der Skala liegen Kinder- und Jugendmediziner mit einem Frauenanteil von 64, Allgemeinmedizin und Augenheilkunde mit jeweils rund 60 sowie die Gynäkologie mit 58 Prozent.

Von den berufstätigen Gynäkologen sind 67 Prozent Frauen. Bei Gynäkologen und Pharmakologen stieg der Frauenanteil unter den berufstätigen Ärzten im Vergleich zu 2009 mit jeweils drei Prozentpunkten am stärksten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Organisationen
ÄK Berlin (249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »