Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Klinikplanung auf dem Prüfstand

SAARBRÜCKEN (kud). Die saarländische Krankenhauslandschaft steht wieder auf dem Prüfstand. Mit der Vergabe eines Gutachtens haben die Vorarbeiten für den nächsten Krankenhausplan begonnen.

Den Zuschlag erhielt die Gesellschaft für betriebswirtschaftliche Beratung GEBERA, die auch 2005 die Expertise für den noch bis Ende 2010 gültigen Plan erstellt hatte. Das Ergebnis erwartet Gesundheitsminister Georg Weisweiler (FDP) im August. Weisweiler kündigte an, er wolle "sensibel auf die kommunalpolitischen Belange und die Bedarfe der einzelnen Träger eingehen". Andererseits hatte er bereits klar gemacht, dass einzelne Häuser mit der Schließung oder der Herausnahme aus dem Akutbereich rechnen müssen.

Im nördlichen Saarland wird intensiv über die Zusammenfassung mehrerer kleinerer Häuser diskutiert. Zudem dringen die Kassen auf weitere Einschnitte. Im Rahmen des Krankenhausplans 2006 bis 2010 sollten knapp 900 Betten abgebaut und damit eine Angleichung an den Bundesschnitt erreicht werden. Die derzeitige Bettenzahl an der Saar liegt nach Auskunft des Ministeriums bei 6787.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »