Ärzte Zeitung, 03.06.2010

66 Hausärzte in NRW beantragen Fördergeld

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen haben bislang 66 Hausärzte einen Antrag auf Fördermittel zur Niederlassung und Weiterbildung gestellt. Die Unterstützung ist Teil des von der Landesregierung 2009 verabschiedeten Programms, das die wohnortnahe hausärztliche Versorgung auf dem Land sicherstellen soll. Mediziner, die sich in vom Arztmangel bedrohten Regionen niederlassen, können bis zu 50 000 Euro erhalten. Man werde weiter mögliche Kandidaten auf die Initiative hinweisen, "um so die Hausarztversorgung im ländlichen Raum auch in Zukunft zu gewährleisten", sagt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »