Ärzte Zeitung, 24.06.2010

Klare Position für NC und gegen die Landarztquote

NEU-ISENBURG (bee). Die Bundesvertretung der Medizinstudenten in Deutschland (bvmd) hat sich noch einmal klar gegen eine mögliche Abschaffung des Numerus Clausus und die Landarztquote positioniert.

Beide Vorschläge waren im Zuge der Diskussion um den künftigen Mangel an Landärzten in Deutschland von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler ins Spiel gebracht worden. Juristen kritisierten die Pläne als "verfassungsrechtlich bedenklich".

In mehreren Positionspapieren, die kürzlich auf der Medizinstudierendenversammlung in Erlangen verabschiedet wurden, bezeichnen die Medizinstudenten die Abschaffung des Numerus Clausus (NC) als nicht hilfreich, um den künftigen Mangel an Landärzten zu beheben. Es bestehe laut dem bvmd kein Zusammenhang zwischen Auswahlmodus der Universitäten und einer Aussetzung des NC, um mehr Landärzte zu gewinnen. Die Debatten zum Ärztemangel und dem Auswahlverfahren an den Unis müssten getrennt werden. "Eine NC-Abschaffung ist aus der Sicht der Bundesvertretung der Medizinstudenten kein probates Mittel gegen den Landärztemangel", heißt es in einem Papier.

Auch den Vorschlag, einige Studienplätze für die Bewerber zu reservieren, die sich vor Studienbeginn bereits für eine Tätigkeit als Landarzt verpflichten, wird kritisiert. Der bvmd hält die "Landarztquote" als eine "zu starke Einschränkung der freien Entfaltung und persönlichen Entwicklung". Die Vertretung der Medizinstudenten plädiert dafür, die Wahlfreiheit im Medizinstudium zuerhalten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Klein-Klein bringt keine Antworten

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17130)
Personen
Philipp Rösler (1035)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »