Ärzte Zeitung, 25.06.2010

Schmerztherapie: "Versorgung steht vor dem Aus!"

BERLIN (sun). Nach Ansicht des Berufsverbandes der Schmerztherapeuten (BVSD) muss die Schmerztherapie weiterhin als "freie Leistung" innerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung (MGV) erfolgen. Ansonsten "droht der Schmerztherapie das Aus", sagte BVSD-Präsident Dr. Reinhard Thoma auf dem ersten Berufspolitischen Kongress des BVSD in Potsdam.

Zum 1. Juli werden die bisherigen "freien Leistungen" in die neuen Qualitätsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) überführt - und davon ist auch die Schmerztherapie betroffen. Der BVSD fordert nun eine bundeseinheitliche Honorarregelung. Nur so könne die schmerztherapeutische Versorgung weiterhin sichergestellt werden. Auch die Versorgung von chronischen Schmerzpatienten werde sich "drastisch verschlechtern", so Thoma. "Wir brauchen schnell eine umfassende Lösung, sonst fährt die Schmerztherapie an die Wand". Denn gerade Schmerzpatienten bräuchten eine "besonders zeitintensive und qualifizierte Behandlung". Daher sollten schmerztherapeutische Leistungen außerhalb der MGV honoriert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »