Ärzte Zeitung, 03.09.2010

Sachsen lässt neue Ideen sammeln gegen Ärztemangel

DRESDEN (tt). Das Sächsische Gesundheitsministerium hat eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, um neue Konzepte gegen den Ärztemangel auf dem Land zu erarbeiten. Die Gruppe besteht aus Mitarbeitern des Sozial-, Wissenschafts- und Finanzministeriums.

Es sei absehbar, "dass die bisherigen Maßnahmen nicht mehr ausreichen, um Versorgungslücken zu schließen", heißt es in einer Erklärung von Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU). Das Gremium soll 20 Vorschläge des Ministeriums diskutieren.

Bis spätestens März 2011 sollen Ergebnisse präsentiert werden. Es geht beispielsweise um die Themen Studienzulassung, Auswahl geeigneter Bewerber über die Änderung der Studieninhalte, Maßnahmen zur Sicherstellung und eine Verbesserung der Infrastruktur auf dem Land.

Sachsens KV und Gesundheitsministerium verstehen sich als Vorreiter beim Kampf gegen den fortschreitenden Ärztemangel.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16862)
Personen
Christine Clauß (90)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »