Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Bayerns Ärzte fordern neue Praxisformen

FÜRTH (sto). Für die Zulassung neuer Praxisformen und Versorgungsstrukturen neben der Einzelpraxis hat sich der Bayerische Ärztetag in Fürth ausgesprochen.

Dabei müsse der Erhalt der Freiberuflichkeit ganz im Vordergrund stehen. Als Gegengewicht zu Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) sollten auch fachübergreifende Gemeinschaftspraxen in der Rechtsform juristischer Personen, also als GmbH oder als AG, möglich sein, forderte der Ärztetag in einer Entschließung.

Dabei müsse sichergestellt sein, dass die in der Praxis tätigen Ärzte eigenverantwortlich und medizinisch unabhängig handeln können und eine gewerbliche Tätigkeit ausgeschlossen ist.

Die Berufsausübungsgemeinschaft selbst müsse von einem Arzt geführt werden, der in der Gesellschaft tätig ist. Die Mehrheit müsse bei den in der Gesellschaft tätigen Ärzten liegen. Dritte dürfen nicht am Gewinn der Gesellschaft beteiligt sein.

Für jeden in der Gesellschaft tätigen Arzt müsse eine ausreichende Berufshaftpflichtversicherung bestehen, so die Bedingungen des Ärztetages. Zugleich forderten die Delegierten die KV Bayerns auf, die Bestrebungen "fördernd" zu unterstützen und alle von ihr geschaffenen bürokratischen Hindernisse abzubauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »