Ärzte Zeitung, 03.11.2010

Winn fordert Vorschläge zu Bürokratieabbau

BERLIN (hom). Der Chef des Hartmannbunds Professor Kuno Winn hat Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) aufgefordert, seine Vorschläge zum Abbau von Bürokratie im Gesundheitswesen zu präzisieren.

Ein solcher, "konkret mit Zahlen hinterlegter Maßnahmenkatalog wäre ein wichtiger und vor allem auch konstruktiver Beitrag zur Problemlösung", der bei Ärzten auf offene Ohren stieße, sagte Winn am Mittwoch in Berlin.

Söder habe zuvor wiederholt betont, durch Entbürokratisierungsmaßnahmen ließen sich im System der gesetzlichen Krankenversicherung jährlich Milliarden von Euro einsparen, so Winn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »