Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Tourismusverband fordert Präventionsgesetz

BERLIN (bee). Der Deutsche Tourismusverband und der Deutsche Heilbäderverband dringen auf eine Stärkung der Prävention in der Gesundheitspolitik. In einer Anhörung des Tourismusausschusses des Bundestages betonten die Verbände, "dass es endlich in dieser Legislaturperiode zu einem Präventionsgesetz kommt." Auch forderten die Interessensvertreter, dass es einen konsequenten Ausbau von Prävention und Gesundheitsförderung geben müsse.

Laut ihren Berechnungen wären so bis zu 30 Prozent der gesamten Krankheitsausgaben möglich. Auch beklagten die Verbände den deutlichen Rückgang von Kuren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »