Ärzte Zeitung, 06.12.2010

Tourismusverband fordert Präventionsgesetz

BERLIN (bee). Der Deutsche Tourismusverband und der Deutsche Heilbäderverband dringen auf eine Stärkung der Prävention in der Gesundheitspolitik. In einer Anhörung des Tourismusausschusses des Bundestages betonten die Verbände, "dass es endlich in dieser Legislaturperiode zu einem Präventionsgesetz kommt." Auch forderten die Interessensvertreter, dass es einen konsequenten Ausbau von Prävention und Gesundheitsförderung geben müsse.

Laut ihren Berechnungen wären so bis zu 30 Prozent der gesamten Krankheitsausgaben möglich. Auch beklagten die Verbände den deutlichen Rückgang von Kuren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »