Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Ärztinnen sollen um Spitzenämter kämpfen

NEU-ISENBURG (chb). Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) sieht die Gleichbehandlung von Männern und Frauen in der medizinischen Forschung und Versorgung noch längst nicht angekommen.

"Unterschiede in Gesundheit und Krankheit von Männern und Frauen werden vielerorts immer noch vernachlässigt. Aber auch das bereits vorhandene zunehmende Wissen um geschlechtsspezifische Unterschiede ist längst noch nicht zum geläufigen Repertoire praktizierender Ärzte geworden", kritisierte der Ärztinnenbund anlässlich des Weltfrauentages.

Ebenfalls gestern am Dienstag appellierte die langjährige Vorsitzende des Ärztinnenbundes, Dr. Astrid Bühren, an ihre ärztlichen Kolleginnen, "sich stärker als bisher auch in ärztlichen und berufspolitischen Führungspositionen zu engagieren".

Bühren, die jetzt im Vorstand des Hartmannbundes sitzt, forderte unter anderem die weiblichen Delegierten in der KBV-Vertreterversammlung auf darüber nachzudenken, "ob sie zum Beispiel bei den Wahlen für den Vorsitz der KBV-Vertreterversammlung wirklich - so wie es sich jetzt abzeichne - den Männern das Feld überlassen wollten".

Bislang hatten bereits der Psychologische Psychotherapeut Hans-Jochen Weidhaas, der Leipziger Internist Dr. Stefan Windau sowie der Orthopäde Dr. Andreas Gassen aus Nordrhein erklärt, am 11. März kandidieren zu wollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »