Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Hartmannbund mahnt Ärzte zur Geschlossenheit

BERLIN (sun). Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Dr. Kuno Winn, mahnt Ärzte zu "neuer Geschlossenheit". Ohne einen Grundkonsens in den entscheidenden gesundheitspolitischen Fragen würden die Ärzte ihre "Interessen auf Dauer nicht mehr wirkungsvoll vertreten können", so Winn.

Er warnte die Opposition in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) davor, sich in "irgendwelche Gräben" zurückzuziehen.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler und sein Vize Dr. Carl-Heinz Müller hatten viel Kritik einstecken müssen, bevor sie vergangenen Freitag in ihrem Amt für weitere sechs Jahre bestätigt wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »