Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Hochschulmedizin mahnt bessere Finanzierung an

BERLIN (bee). Die Deutsche Hochschulmedizin hat bei Gesundheitspolitikern angemahnt, beim Ausbau von Medizinstudienplätzen die Finanzierung nicht zu vergessen.

"Die Finanzierung politisch gewollter neuer Studienplätze muss gesichert werden", sagte Professor Dieter Bitter-Suermann, der Vorsitzende des Verbandes, mit Blick auf das Versorgungsgesetz.

Allerdings ist die Finanzierung der Medizinfakultäten Aufgabe der Länder. Ein Medizinstudienplatz kostet nach Berechnungen der Deutschen Hochschulmedizin bis zum Studienabschluss 250.000 Euro. Das Statistische Bundesamt geht von 218.900 Euro aus.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »