Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Hochschulmedizin mahnt bessere Finanzierung an

BERLIN (bee). Die Deutsche Hochschulmedizin hat bei Gesundheitspolitikern angemahnt, beim Ausbau von Medizinstudienplätzen die Finanzierung nicht zu vergessen.

"Die Finanzierung politisch gewollter neuer Studienplätze muss gesichert werden", sagte Professor Dieter Bitter-Suermann, der Vorsitzende des Verbandes, mit Blick auf das Versorgungsgesetz.

Allerdings ist die Finanzierung der Medizinfakultäten Aufgabe der Länder. Ein Medizinstudienplatz kostet nach Berechnungen der Deutschen Hochschulmedizin bis zum Studienabschluss 250.000 Euro. Das Statistische Bundesamt geht von 218.900 Euro aus.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »