Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Hausärzte bemängeln zu wenig Wertschätzung

KÖLN (iss). Hausärzte auf dem Land sind zufrieden mit ihrer eigentlichen ärztlichen Tätigkeit, aber frustriert über die mangelnde Wertschätzung ihrer Arbeit seitens der Gesellschaft und des Gesundheitssystems sowie unbefriedigende Rahmenbedingungen.

Das zeigt eine Untersuchung des Instituts für Allgemeinmedizin und Familienmedizin an der Universität Witten/Herdecke zur hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen.

Künftige Verbesserungen erhoffen sich die Mediziner danach von neuen Kooperationsmodellen und von Hausarztverträgen. Die Untersuchung basiert auf ausführlichen Einzelinterviews.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »