Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Hausärzte bemängeln zu wenig Wertschätzung

KÖLN (iss). Hausärzte auf dem Land sind zufrieden mit ihrer eigentlichen ärztlichen Tätigkeit, aber frustriert über die mangelnde Wertschätzung ihrer Arbeit seitens der Gesellschaft und des Gesundheitssystems sowie unbefriedigende Rahmenbedingungen.

Das zeigt eine Untersuchung des Instituts für Allgemeinmedizin und Familienmedizin an der Universität Witten/Herdecke zur hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen.

Künftige Verbesserungen erhoffen sich die Mediziner danach von neuen Kooperationsmodellen und von Hausarztverträgen. Die Untersuchung basiert auf ausführlichen Einzelinterviews.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »