Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Thüringens HNO-Ärzte in Sorge um Zukunft ihrer Praxen

ERFURT (rbü). Die HNO-Ärzte in Thüringen warnen vor einem "Aushungern" ihrer Praxen, sollte sich die Honorarsituation nicht deutlich verbessern. Die Landesvorsitzende Ellen Lundershausen kritisiert "unhaltbare Zustände".

Seit sechs Jahren verzeichnen niedergelassene HNO-Ärzte demnach stagnierende Einnahmen, so die Erfurter HNO-Spezialistin. Gerade für jüngere Kollegen sei die Lage existenzbedrohend.

"Kollegen, die sich vor wenigen Jahren niedergelassen haben und mit Investitionskrediten belastet sind, fürchten trotz voller Wartezimmer die Insolvenz", beklagt die Vizepräsidentin der Landesärztekammer.

Die kritische Lage betreffe etwa die Hälfte der 107 HNO-Ärzte in Thüringen. Auch ein Treffen mit der KV sei unbefriedigend verlaufen. Dabei sei nur auf die Möglichkeit der Härtefallregelung verwiesen worden, so Lundershausen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »