Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Thüringens HNO-Ärzte in Sorge um Zukunft ihrer Praxen

ERFURT (rbü). Die HNO-Ärzte in Thüringen warnen vor einem "Aushungern" ihrer Praxen, sollte sich die Honorarsituation nicht deutlich verbessern. Die Landesvorsitzende Ellen Lundershausen kritisiert "unhaltbare Zustände".

Seit sechs Jahren verzeichnen niedergelassene HNO-Ärzte demnach stagnierende Einnahmen, so die Erfurter HNO-Spezialistin. Gerade für jüngere Kollegen sei die Lage existenzbedrohend.

"Kollegen, die sich vor wenigen Jahren niedergelassen haben und mit Investitionskrediten belastet sind, fürchten trotz voller Wartezimmer die Insolvenz", beklagt die Vizepräsidentin der Landesärztekammer.

Die kritische Lage betreffe etwa die Hälfte der 107 HNO-Ärzte in Thüringen. Auch ein Treffen mit der KV sei unbefriedigend verlaufen. Dabei sei nur auf die Möglichkeit der Härtefallregelung verwiesen worden, so Lundershausen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »