Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Schwere Bedenken gegen Bedarfsplanung en détail

Simulation der KV Berlin: Kleinräumige Planung zeigt Ärztemangel

BERLIN (ami). Eine kleinräumige Bedarfsplanung bringt keinen Gewinn an Flexibilität. Darauf weist der stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin Dr. Uwe Kraffel in der Diskussion um das von der Bundesregierung geplante Versorgungsgesetz hin.

Schwere Bedenken gegen Bedarfsplanung en détail

Wie im Brennglas zeigt die Hauptstadt die Strukturprobleme der Ärzteversorgung in Deutschland: Ungleichgewicht und Heterogenität.

© [M] VRD / fotolia.com | Dilek Yasar

Kleine Planungsbereiche können nach Kraffels Berechnungen zu einer künstlichen Steigerung des Ärztebedarfs führen und Kooperationen behindern. "Je kleinräumiger ich plane, einen desto höheren Bedarf an Ärzten habe ich", sagte er.

Allerdings gebe es in kleinen Gebieten auch schnell Überversorgung, wenn sich Gemeinschaftspraxen. Das zeigte Kraffel am Beispiel Berlins.

Kleinräumige Bedarfsplanung wird von vielen Seiten gefordert. Eine kleinräumige Planung könne "viel besser den tatsächlichen Bedarf abbilden", so Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller Anfang März.

Ähnliche Forderungen kamen auch von Regional-KVen. Dagegen hat Gesundheitsstaatssekretär Daniel Bahr (FDP) Skepsis geäußert, ob Detailplanung den Ärztemangel in strukturschwachen Regionen beheben kann.

Die Eckpunkte zum Versorgungsgesetz lassen offen, wie die Bedarfsplanung gestaltet wird. Den Rahmen für Größe und Struktur der Planungsbereiche soll den Eckpunkten zufolge der Bundesausschuss abstecken.

Das letzte Wort wird aber den regionalen Gremien überlassen. Der Vorstand der KV Berlin hat bereits entschieden: Die Hauptstadt bleibt ein einziger großer Zulassungsbereich.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Planspiel Bedarfsplanung: So entsteht auch in Berlin ein Ärztemangel

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Brennglas Berlin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »