Ärzte Zeitung, 03.05.2011

GBA-Reform soll per "Huckepack" ins Gesetz

BERLIN (af). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft wollen ihre Vorschläge zur Reform des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) per "Huckepack-Verfahren" noch ins anstehende Versorgungsgesetz einschleusen. Dies hat die KBV der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt.

Die Eckpunkte zum Gesetz des Gesundheitsministeriums enthalten einen allgemein gehaltenen Punkt "GBA-Strukturen". Darin ist von einer "Optimierung der Strukturen" die Rede.

Die Ärzte fordern mehr Einfluss der einzelnen Organisationen und weniger Macht für den unparteiischen Vorsitzenden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17090)
Organisationen
KBV (6436)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »