Ärzte Zeitung, 03.05.2011

GBA-Reform soll per "Huckepack" ins Gesetz

BERLIN (af). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft wollen ihre Vorschläge zur Reform des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) per "Huckepack-Verfahren" noch ins anstehende Versorgungsgesetz einschleusen. Dies hat die KBV der "Ärzte Zeitung" mitgeteilt.

Die Eckpunkte zum Gesetz des Gesundheitsministeriums enthalten einen allgemein gehaltenen Punkt "GBA-Strukturen". Darin ist von einer "Optimierung der Strukturen" die Rede.

Die Ärzte fordern mehr Einfluss der einzelnen Organisationen und weniger Macht für den unparteiischen Vorsitzenden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
KBV (6343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »