Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Pflegekraft statt Arzt: Südwest-Kammer sieht Pläne mit Skepsis

STUTTGART (fst). Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat sich kritisch zu dem Vorhaben der designierten grün-roten Landesregierung geäußert, dass akademisch ausgebildete Pflegekräfte "klar abgegrenzte heilberufliche Tätigkeiten aus dem ärztlichen Aufgabenspektrum selbstständig übernehmen", wie es im Koalitionsvertrag heißt.

Es dürfe keinen "Arzt light" geben, der ärztliche Tätigkeiten ersetzt, sagte Kammerpräsident Dr. Ulrich Clever der "Ärzte Zeitung". Viele Vorhaben im Koalitionsvertrag wertet Clever positiv, "aber an diesem Punkt müssen wir Widerspruch anmelden". Clever möchte daher mit der designierten Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) baldmöglichst das Gespräch suchen.

Ausdrücklich begrüßte der Kammerpräsident die Ankündigung der Koalitionspartner, an allen medizinischen Fakultäten solle ein Lehrstuhl für Allgemeinmedizin etabliert werden.

Positiv wertete Clever auch die Positionen von Grün-Rot in der Suchtpolitik. Im Koalitionsvertrag heißt es, Substitutionsangebote sollten nicht nur in größeren Städten, sondern auch auf dem Land für Suchtkranke zugänglich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »