Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Wer nicht rechtzeitig abrechnet, zahlt mehr

DRESDEN (tt). Die KV Sachsen müht sich um eine Kostensenkung in der Verwaltung. Zwei Beschlüsse wurden bei der jüngsten Vertreterversammlung auf den Weg gebracht. Konkret geht es um höhere Gebühren für aus der Sicht der KV nicht zwingend notwendige Dienstleistungen.

So werden für Papierausdrucke von Honorarunterlagen von Onlineabrechnern ab 1. Juli 25 Euro pro Quartal fällig. Außerdem werden Gebühren bei Verstößen gegen die Abrechnungsordnung eingeführt. Wird die Abrechnung eines Quartals ohne Grund verspätet abgegeben, gibt es einen Honorarabzug.

Bei zwei Wochen zwei, bei vier Wochen vier und bei sechs Wochen sechs Prozent zusätzlich zu den Verwaltungskosten. Es gehe nicht darum, Ärzte zu disziplinieren, betonte KV-Chef Klaus Heckemann, sondern darum, die Kosten gerechter zu verteilen. "Wir sind ja eine Selbstverwaltung, es geht um das Geld unserer Mitglieder."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
KV Sachsen (347)
Personen
Klaus Heckemann (139)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »