Ärzte Zeitung, 31.05.2011

Fachärzte fordern Legaldefinition im SGB V

BERLIN (eb). "Ebenso wie der hausärztliche Versorgungsauftrag gehört der Facharzt mit der Definition seines Versorgungsauftrages ins SGB V."

Diese Forderung hat der Präsident der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände Dr. Siegfried Götte in einer Pressemitteilung an den Gesetzgeber adressiert.

 Die Fachärzte erwarteten, dass in der anstehenden Entwicklung des Versorgungsgesetzes die Legaldefinition des Facharztes ergänzt werde.

Der Versorgungsauftrag der Fachärzte umfasse zum Beispiel die fachärztliche Grundversorgung in der patientenunmittelbaren Diagnostik und Therapie.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »