Ärzte Zeitung, 02.06.2011

Start für zweite Evaluation der Weiterbildung

Start für zweite Evaluation der Weiterbildung

KIEL (HL). Am Mittwoch ist die zweite Runde der Evaluation der ärztlichen Weiterbildung gestartet. Teilnehmen können Ärzte in Weiterbildung und Ärzte mit einer Ermächtigung zur Weiterbildung.

An der ersten Befragungsrunde vor zwei Jahren hatten sich insgesamt 30 000 Ärzte beteiligt. Neu daran ist, dass die Ärzte dies nun über ein spezielles Portal ihrer Ärztekammer online machen können.

Damit erhoffen sich die Organisatoren bei der Bundesärztekammer und den Ärztekammern eine höhere Beteiligung und validere Ergebnisse. Inhalt und Struktur der Fragebögen entsprechen weitgehend denen von 2009, so dass im Zeitablauf Vergleiche möglich sind.

Wichtig: Inbesondere denjenigen Ärzten, denen ihre persönlichen Zugangsdaten bis Ende Juli 2011 nicht automatisch durch die Ärztekammer zugestellt wurden, sollten die Daten bei ihrer Kammer anfordern. Insgesamt läuft die Befragung bis zum 31. August.

Die 2009er Befragung hatte ergeben, dass junge Ärzte generell mit ihrer Weiterbildung zufrieden sind. Allerdings prägen hohe Arbeitsbelastung, Bürokratie und Überstunden den Berufsalltag. Diese werden meist nicht kompensiert. Häufig sind Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »