Ärzte Zeitung, 17.07.2011

Kommentar

Zwickmühle Schweigepflicht

Von Anno Fricke

Stellt sich bei einem Arzt der Verdacht ein, ein Kind werde von seinen Eltern misshandelt, gerät er in eine Zwickmühle. Jetzt ist ein hohes Maß an Verantwortung gefragt, das Richtige zu tun.

Spricht er die Eltern darauf an, suchen die unter Umständen das Weite, bis sie einen Arzt finden, der keine peinlichen Fragen stellt. Sie nutzen die Schweigepflicht als Deckung, die Situation des Kindes bleibt prekär.

Untereinander dürfen sich Ärzte in solchen Fällen nämlich nicht verständigen. So ist die Rechtslage heute und so soll sie mit dem Bundeskinderschutzgesetz bleiben. Über den Verdacht sprechen darf der Arzt, aber nur beim Jugendamt. Er muss dann aber damit rechnen, dass die Behörde den Eltern das Kind wegnimmt.

Stellt sich heraus, dass die Diagnose "Misshandlung" falsch war, hat er einer Familie geschadet. Das soll zwar künftig nicht mehr zu juristischen Konsequenzen führen wie heute. So gut wie möglich entscheiden muss der Arzt gleichwohl.

Was spricht also dagegen, an dieser Stelle die Schweigepflicht zu entpersonalisieren und auf das Kollektiv aller Ärzte zu übertragen? Das schwächt kein Elternrecht. Aber es hilft Ärzten bei einem schwierigen Abwägungsprozess im Interesse der Kinder.

Lesen Sie dazu auch:
Kindesmisshandlung: Ärztliche Schweigepflicht soll gelockert werden

[17.07.2011, 23:09:54]
Almut Rosebrock 
Misshandlungsverdacht und Jugendamt
Das ist eine echte Zwickmühle. Denn es ist zu beobachten, dass Jugendämter vermehrt bei bloßem Verdacht "zuschlagen" und Kinder aus ihren Familien nehmen, in Heim oder Pflegefamilie. Das sind traumatische Erlebnisse für Eltern wie für die Kinder. Bis dann die Gerichtsverfahren gelaufen sind - in der Hoffnung, dass es gut ausgeht und den Eltern ihr Kind wieder zugesprochen wird (oder mehrere), kann einige Zeit vergehen.
Ein Fördern und Begleiten, ggf. auch Thearpie innerhalb des Familienverbunds ist auf jeden Fall zunächst zu bevorzugen. Berichte über Jugendamtshandeln (im Internet reichlich zu finden) berichten Bedenkliches.
Eine Kooperationsmöglichkeit zwischen Ärzten in derartigen Fällen, ohne sogleich das Jugendamt in "voller Aktivitätsstufe" einschalten zu müssen, wäre sicherlich sinnvoll für verantwortliches Handeln von Ärzten den Familien und Kindern gegenüber. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »